Home

Mit Straßenjargon zu einem besseren Image

Donnerstag, 4. April 2013 | Autor:

Entdeckt in einer Ausgabe der Süddeutschen Zeitung

Entdeckt in einer Ausgabe der Süddeutschen Zeitung

Vergange Woche sprang mir beim Durchstöbern der Süddeutschen Zeitung eine Überschrift regelrecht ins Auge: „Beim Klo hab ich gerne mal beschissen“.  Wie Sie vielleicht schon an der Wortwahl bemerkt haben, war aber nicht der Münchner Verlag Absender dieser Botschaft; stattdessen ist die Badeinrichtungsmarke Reuter dafür verantwortlich.

Nun ist man ja eigentlich ein solch negativen Ton von Print-Anzeigen nicht gewohnt. Der Verdacht liegt also nahe, dass die Marke Reuter damit einen ganz bestimmten Zweck verfolgt.

Und dieser Zweck heißt Schadensbekämpfung.

Anfang März war der Sanitärgroßhandel in das Visier des Bundeskartellamts geraten: enige große Unternehmen aus der Branche sollen Preiskoordinierung betrieben und somit die Wettbewerbsfähigkeit der Installateure eingeschränkt haben. Doch nicht nur im B2B-Bereich führt diese rechtswidrige Preisabsprache zu erheblichen Schäden.  Letzten Endes heißt das auch, dass der Kunden einen überhöhten Preis zahlen muss.

Kein Wunder also, wenn derzeit die Sanitär-Marken in der Gunst der Verbraucher sinken. 

Um das Bild beim Kunden wieder etwas glatt zu polieren, setzt Reuter deshalb auf diese Print-Kampagne. Die Marke nutzt die angeschlagene Stimmung, die der Branche derzeit entgegenschlägt, sogar noch, um Aufmerksamkeit zu gewinnen.

Der schmierig wirkende Geschäftsmann, mit Zensurbalken und der derben Wortwahl wird zum Stellvertreter für all die rechtswidrig handelnden Sanitär-Unternehmen. – Von denen sich Reuter natürlich klar distanzieren will: „Es geht auch anders. Denn bei Reuter kaufen Sie Ihr Bad zu fairen Onlinepreisen“.

So nutzt die Marke die angespannte öffentliche Stimmung, um mit einer provozierenden Anzeigenkampagen die Aufmerksamkeit des Kunden für eine imagestärkende Kampagne zu gewinnen und um – im optimalen Falle – als vertrauenswürdige Badeinrichtungs-Marke in neuem Glanz zu erstrahlen.

Wir als Werbeagentur für Markenentwicklung wissen, dass das Image einer Marke sehr pflegebedürftig ist. Unterlaufen einem Unternehmen Fehler oder gerät es anderweitig in der Öffentlichkeit in Kritik, so kommt es schnell zu Schaden. Dann ist es wichtig zu reagieren! Aus schlechten Imagewerten sollte eine Marke klare Konsequenzen ziehen und sie als Chance begreifen, an der Unternehmesnleistung bzw. am Auftreten in der Öffentlichkeit zu arbeiten. Nur so wird sich das Bild beim Kunden langgrsitig verbessern. Falls auch Sie an Ihrem Markenimage arbeiten wollen oder nicht sicher sind, ob Sie mit Ihrem Markenauftritt den Kunden überzeugen können, stehen wir Ihnen als Ansprechpartner gerne zur Verfügung.

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Werbekampagnen

Du kannst diesen Beitrag kommentieren.
Pingen ist momentan nicht möglich.

Kommentar abgeben