Home

Wok WM – zu lang zu langweilig zu werberisch

Sonntag, 8. März 2009 | Autor:

Von der anfänglichen Begeisterung einer neu erfundenen Sportart „Wokschüsselrutschen“ ist nicht mehr viel übrig. Dabei muß man wirklich respektvoll betonen, dass es eine geniale Idee war von Stefan Raab (damals als Wetteinsatz bei „Wetten dass…“). Auch die ersten zwei Veranstaltungen waren irgendwie noch….wild, frei, frech, spannend und wirklich sehenswert.

Doch das ist vorbei. Es ist eine Dauerwerbesendung auf ganzer Linie.

Ganze vier Stunden lang wurden wir hingehalten. Und da es ja keine Werbeunterbrechnungen mehr gab, denn schließlich war die ganze Sendung eine „Dauerwerbesendung“, wurde es richtig anstrengend. Da half der penetrante Hinweis auf den Gewinn eines Autos (bei Anruf für 50Cent), gewiss auch nicht weiter.

Nein, Stefan Raab hat es nicht geschafft. Keinen Doppelsieg. Ich hätte es ihm gegönnt, denn dann würde er vielleicht aufhören. Doch es hat nur zum Sieg im Viererwok gereicht.

Doch was bedeutet das für Stefan Raab, dem Sender Pro 7 und Brainpool? Denn sind wir doch mal ehrlich, ohne Werbezuschüsse, ohne Sponsoring kurzum ohne Geld gibt es kein Programm. Auch die Programmentwicklung und Umsetzung wird immer teurer. Die Sender – alle Sender – müssen sparen und die ersten Produktionsfirmen machen dicht oder reduzieren ihre Menpower gewaltig. Warum? Weil die Werbebudgets für 2009 bereits enorm reduziert wurden und keiner weiss, wohin es noch geht.

Da tut es einem schon Leid, dass ausgerechnet eine Sendung, die sich gewiss bezahlt hat, nun nicht mehr aufgehen wird.

Aber das Gesetz erlaubt eben keine Schleichwerbung. Und hier ist das eigentliche Problem. Warum eigentlich nicht? Welcher mögliche Schaden genau wird den Zusehern zugemutet? Abgesehen davon, dass das Niveau der Filme leiden wird, denn wenn der Tatort dann aus 100 Closeup-Aufnahmen des Handygerätes, des Hemdmarkenlogos, der Automarke, der Müslipackung usw. bestehen darf, werden alle Drehbuchskripte nur noch auf „Schleichwerbetauglichkeit“ überprüft. Und wenn der Film nicht ausreichend gutbezahlte Markeneinblendungen erlaubt, schafft es das Drehbuch nicht….eine Horrorvorstellung !

Schleichwerbung darf einfach nicht Einzug halten. Die Entscheidung, diese Sendung als Dauerwerbesendung auszuzeichnen war meiner Meinung nach wirklich richtig.

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: TV Werbung, Werbekampagnen

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben