Home

Pitchen oder nicht? Lohnt sich der Aufwand?

Montag, 19. Januar 2009 | Autor:

Zugegeben, für denjenigen, der einen Pitch ausschreiben möchte, ist es natürlich stets eine spannende Sache. Was gibt es schöneres für einen Marketingleiter als sich zurückzulehnen und abzuwarten, was sich die Agenturen ausdenken? Zumal die Verantwortung schnell, einfach und oft recht günstig auf Vollprofis weitergeleitet werden kann.

Aber Achtung! So einfach ist das auch nicht! Es stimmt zwar, mittlerweile bekommen Sie auch von Top Agenturen „günstig honorierte“ Pitch-Präsentationen geliefert. Aber, ist das Ergebnis wirklich das Selbe wie bei einer kostspieligeren Ausschreibung mit höherem Abstandshonorar? Je geringer das Honorar, je näher sind Sie an dem Praktikanten dran. Es ist Fakt – nicht selten werden Trainees und Juniors bei Billigpitches eingesetzt. Das kann man sogar ein wenig verstehen.

Ich frage mich schon lange, warum sich eine Agentur, mit jahrelanger Erfahrung und ausreichender guter Beispielarbeiten, zu einem offensichtlich zu geringem Pitchhonorar überreden lassen.

Aber kommen denn nur Agenturen mit ausreichend Erfahrungen aus Ihrem Marktumfeld in Frage? Nein, denn wenn eine Agentur noch nie in einem vergleichbaren Markt Erfahrung gesammelt hat, kann genau diese Agentur den frischen Wind in die Kampagne bringen.

Suchen Sie sich also sehr sorgfälltig die zu pitchenden Agenturen aus. Reduzieren Sie die Auswahl auf 2-3 Präsentanten und bieten Sie ein faires Pitchhonorar. Verlangen Sie aber auch – dem Honorar entsprechend – detailierte Ausarbeitungen durch einen Profi. Lassen Sie sich nicht durch die Präsentationsform blenden (das können viele Agenturen sehr gut), sondern lassen sie Zahlen, Kosten, Erfahrung und Plausibilität mitentscheiden.

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Agentur Pitch

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben